Einführung
Tfz-Beheimatungen
BR 100
BR 101
BR 102
BR 106
BR 110
BR 118
BR 119
BR 120
BR 132
Wagen
Hochbauten
Kursbuchtabellen
Fotogalerien



Besucher seit 03.09.2007:

 

| Impressum - Kontakt | Neues | Start |  

 

Tfz-Beheimatungen der Baureihe 118

Lokmotiven der BR 118, vorher V 180, waren so ziemlich im gesamten Reichbahngebiet anzutreffen. Ab 1968 hielten sie auch in Schwerin mit der V 180 308 Einzug, die zu ersten Personalschulungsfahrten hier verweilte. Anschließend kamen sieben V 180 fabrikneu nach Schwerin, ausschliesslich die sechsachsige Variante. Die vierachsigen 118er kamen erst später Richtung Schwerin, nachdem sie in anderen Rbd´n abkömmlich wurden.

Zunächst stand hochwertiger Reisezugdienst im Umlaufplan, einschließlich internationaler Leistungen nach Büchen und Lübeck, Transitzüge nach Berlin und im Langlauf bis Dresden. Dies änderte sich ab 1976 mit dem Zugang der BR 132, die dieses Feld übernahmen. Die 118er fanden auf den Strecken rund um Parchim ein neues Betätigungsfeld.

1982 wurde ihnen dieses Revier wiederum durch eine neue Baureihe, diesmal der BR 119, streitig gemacht. Allein der hohe Schadbestand der 119er sorgte dafür, dass die 118er bis 1990 in Schwerin mit aushalfen und in den gleichen Relationen wie die 119er anzutreffen waren.

Innerhalb der Rbd Schwerin war während der 80er Jahre ein lebhaftes Beheimatungskarussell zu beobachten. Erkennbar ist aber auch die Konzentration der Sechsachser ab Mai 1982 in Rostock für den S-Bahn-Betrieb, die erst nach der Elektrifizierung 1986 wieder aufgelöst wurde. Im Sommer 1986 war die 118 336 vom Bw Wismar die einzige C´C´-Maschine, die sich nach Schwerin hätte verirren können. Mit in diesem Karussell war auch der Einzelgänger 118 131 dabei, eine der drei 118er mit GFK-Kanzel. Zum Betrachtungszeitpunkt war sie in Güstrow beheimatet.

Neben den Schwerinern 118er waren hier noch Loks aus Wismar und Güstrow anzutreffen. Diese beiden Bahnbetriebswerke wurden mit Loks dieser Baureihe bedacht, nachdem sie in Schwerin und Rostock durch die BR 132 oder durch die Streckenelektrifizierung (vor allem S-Bahn Rostock) überzählig wurden. Wittenberge erhielt zur Ablösung der letzten Reko-50er ab November 1986 118er zugewiesen, bleiben also für die Betrachtung "Sommer 1986" hier außen vor. Typische Leistungen der 118er waren die Personenzüge nach Neubrandenburg (Schweriner und Güstrower Loks), nach Wismar (Wismaraner Loks) und Güterzüge von und nach Wittenberge.

Bestand BR 118 des Bw Schwerin am 01.07.1986

  in Schwerin beheimatet seit in Schwerin beheimatet bis Bemerkungen
118 117 30.05.1986 (von Bautzen) 21.04.1987 (nach Rostock) mit umlaufenden Streifen Rev 6 28.02.1986
118 118 28.08.1984 (von Rostock) 31.05.1987 (nach Wittenberge) WiFpl 82/83 TEU Parchim Dpl. 661
118 136 09.04.1983 (von Rostock) 30.09.1987 (nach Wittenberge) "Sparlackierung", V6 KmSt __.03.1987
118 158 19.11.1981 (von Rostock) 27.08.1987 (nach Wittenberge)  
118 169 01.01.1982 (von Rostock) 29.04.1987 (nach Wittenberge) "Sparlackierung" / WiFpl 82/83 TEU Parchim Dpl. 661
118 506 14.01.1985 (von Frankfurt/Oder) 12.05.1987 (nach Güstrow) "Sparlackierung"
118 527 09.09.1985 (von Güstrow) 31.08.1986 (nach Güstrow)  

Bestand BR 118 des Bw Güstrow am 01.07.1986

  in Güstrow beheimatet seit in Güstrow beheimatet bis Bemerkungen
118 131 07.03.1986 (von Wismar) 11.11.1988 (z-Park) GFK-Kanzel
118 134 26.04.1986 (von Bln-Ostbahnhof) 22.12.1986 (nach Wismar)  
118 135 09.04.1982 (von Rostock) 26.05.1988 (nach Schwerin)  
118 140 30.07.1985 (von Rostock) 03.05.1988 (nach Wismar)  
118 147 25.02.1981 (von Rostock) 15.05.1992 (z-Park)  
118 167 11.06.1986 (von Schwerin) 29.05.1988 (nach Schwerin) "Sparlackierung"
118 177 12.10.1985 (von Schwerin) 16.01.1987 (nach Wittenberge)  
118 180 25.06.1986 (von Schwerin) 07.01.1987 (nach Wittenberge)  
118 560 20.06.1984 (von Oebisfelde) 06.04.1988 (nach Magdeburg)  
118 568 25.10.1984 (von Wittenberge) 23.03.1988 (nach Wismar)  

Bestand BR 118 des Bw Wismar am 01.07.1986

  in Wismar beheimatet seit in Wismar beheimatet bis Bemerkungen
118 110 06.11.1985 (von Schwerin) 16.05.1990 (nach Güstrow)  
118 111 29.05.1986 (von Görlitz) 14.10.1986 (nach Sangerhausen)  
118 114 29.05.1986 (von Görlitz) 07.07.1987 (nach Wittenberge)  
118 119 15.05.1986 (von Güstrow) 25.01.1990 (nach Ostbahnhof)  
118 123 19.11.1985 (von Rostock) 13.08.1986 (nach Güstrow)  
118 126 15.12.1985 (von Schwerin) 25.09.1988 (nach Rostock)  
118 151 12.04.1985 (von Güstrow) 30.06.1987 (nach Güstrow) "Sparlackierung"
118 171 08.07.1985 (von Schwerin) 26.02.1987 (nach Schwerin)  
118 181 17.12.1985 (von Rostock) 26.02.1991 (nach Güstrow)  
118 336 25.01.1986 (von Zittau) 28.09.1987 (nach Bautzen) "Sparlackierung"
118 554 17.03.1986 (von Schwerin) 18.12.1989 (nach Schwerin)  
118 570 18.11.1985 (von Wustermark) 30.08.1987 (nach Güstrow)  

Quelle: Räntzsch, Andreas und Stange, Andreas: Die Baureihe V 180; EK-Verlag Freiburg; 1995

 

 
   

   © 2007 - 2015 by Dan Radloff